Mediation

neue wege gehen

Eine Trennung ist kein Ereignis sondern ein Prozess

Mediation ist …

  • ein Beratungsangebot an beide Partner zur Organisation von Trennung und Scheidung,
  • ein außergerichtliches Verfahren der Konfliktbearbeitung, in dem ein „neutraler Dritter“ (als Mediator) die Partner unterstützt, und Lösungen zu Trennungs- und Scheidungsvereinbarungen erarbeitet.

Fairplay statt Powerplay

Und Sie werden erkennen, Sie fahren besser damit …
Nach einer großen Liebe muss nicht der Rosenkrieg folgen, der alles was war zunichte macht.
Egal, was der Grund für die Trennung ist, es geht auch anders.
Wut oder Enttäuschung machen oft jede Diskussion unmöglich. Mit dem Ergebnis: beide Partner trennen sich als Verlierer.
Um das zu verhindern wird, wie bereits im Wirtschaftsleben auch, ein Mediator als Vermittler eingeschaltet.

Gemeinsam mit den Parteien Kompromisse finden und Lösungen zu erarbeiten, dass ist unser Ziel. Es wird ohne Zeitdruck diskutiert und verhandelt, so lange bis beide Konfliktpartner mit dem Ergebnis einverstanden sind. Alle Entscheidungsmöglichkeiten werden erörtern um den Prozess zu einem guten Abschluss zu bringen.
Ich unterstütze als Mediatorin beide Seiten um wieder ins Gespräch zu kommen. Es wird der Blick von der Vergangenheit in die Zukunft gerichtet, die Partner schauen auf künftige Interessen und vor allem, wo kann eine gemeinsame Einigung erzielt werden.
So haben natürlich die Fragen zu Kindern, Vermögen, Unterhalt und zur beruflichen Zukunft eine zentrale Bedeutung.

Die Mediation hat den Vorteil, dass die „besten Lösungen“ in einem gemeinsamen Prozess zwischen den Parteien ausgehandelt und von Beiden getragen werden.
Denn => Trennung ist kein Ereignis, sondern ein Prozess!
Die emotionale Atmosphäre wird im Mediationsprozess nicht ausgeklammert. Einzig der „Beziehungsknoten“ aus der Vergangenheit, welcher die Kommunikation zwischen den Parteien behindert, wird offen gelegt.

Angstbarrieren werden bewusst gemacht (z.B. die Kinder zu verlieren) um Blockaden zu lösen.
So ist es sinnvoll, dass keine Einzelgespräche vorab geführt werden, auch um die Neutralität des Mediators sicher zu stellen.
Für die Mediation sind erfahrungsgemäß mehrere Sitzungen notwendig, wobei die Länge des Prozesses von den Parteien selbst bestimmt wird.
Ziel ist es, eine gemeinsame Vereinbarung zu verfassen, als verbindliches Fundament für die Zukunftsgestaltung.
Ich hoffe, ich habe Ihnen mit meiner kurzen Beschreibung des Mediationsprozesses Mut gemacht, die Möglichkeit der Eigengestaltung ihrer „neuen“ Zukunft zu nutzen.
Geben Sie Ihr Recht nicht ab.
Die Gestaltung Ihrer Zukunft liegt in Ihrer Hand.

Sie wollen sich trennen oder
haben sich bereits getrennt

Hierbei ergeben sich Fragen, für die eine Lösung gefunden werden muss:

  • Wie können die Bedürfnisse der Kinder am besten erfüllt werden?
  • Wo werden Sie zukünftig wohnen?
  • Ist Ihr Unterhalt gesichert?
  • Wie und mit welchem Zweck soll das Vermögen geteilt werden?
  • Wie sollen Schulden getilgt werden?

Copyright 2022 – margot-kirste.de